+39 0471 095 237
Blogtext Seo

SEO war nicht gestern, nur geht es heute anders!

„Die beste Form der Suchmaschinenoptimierung ist, für die Zielgruppe relevante Inhalte zu erstellen“ – dieser Satz ist das universelle clicktext-Credo, seit es clicktext gibt.

Anfangs noch von einigen Verfechtern der traditionellen Suchmaschinenoptimierung dafür kritisiert, dass wir uns nur am Rande um Suchbegriffe und Keyword-Dichten kümmerten und hingegen immer schon lieber darüber schrieben, was unsere Kunden wirklich auszeichnet, wirft der vor einiger Zeit erschienene 2016-er Report der angesehenen SEO-Agentur searchmetrics nun auch offiziell die bröckelnde SEO-Welt über den Haufen. Schon der erste Satz lässt aufhorchen!

„Pauschale Ranking-Faktoren gibt es in der Form nicht mehr.“

Bitte? Was ist mit den unumstößlichen Regeln „Fokuskeyword in die H1, in den ersten Satz und so und so oft pro 100 Zeichen“ passiert? Wo ist das „Suchen Sie 3–5 Keywords mit hohen Suchvolumina und kombinieren Sie diese auf einer eigens thematisch eingerichteten Seite für mehr Sichtbarkeit“? Diese Zeiten scheinen endgültig vorbei. searchmetrics hat im Rahmen der Analyse von 10.000 seit Jahren monitorierten Keywords festgestellt:

„Heute ist die individuelle Content-Relevanz im Zusammenspiel mit der Nutzer-Intention entscheidend.“

Amen! In anderen Worten: „Die beste Form der Suchmaschinenoptimierung sind für die Zielgruppe relevante Inhalte.“ Google hat längst den Kampf aufgegeben, mit großen Updates und lustigen Tiernamen die Regeln neu zu schreiben, nur damit findige Marketer diese Regeln danach wieder für sich missbrauchen können. Inzwischen hat Google den Dirigenten-Stab dem Leser selbst übergeben und der entscheidet mit seinen Aktionen darüber, was auf Nr. 1 bei Google landet – in Echtzeit und ohne, dass man sich darauf als Inhalte-Anbieter einstellen könnte.

Was von SEO übrig blieb

Immer noch gültig (und wichtiger denn je, angesichts der technischen Entwicklungen) sind die Vorgaben von Google in Bezug auf Mobil-Freundlichkeit, Ladegeschwindigkeit, URL-Gestaltung und Inhaltsorganisation. Mehr braucht es dann aber eigentlich nicht, um theoretisch in der eigenen Content-Nische auch ganz vorne mitmischen zu können.

User Signals über alles

Der Mensch rückt wieder in den Mittelpunkt, nicht der Text bzw. der Inhalt. Wie oft wird denn auf den Link in der Suchergebnis-Liste geklickt? Wie lange wird der Text dahinter gelesen? Löst er weiterführende Aktionen aus? Darum wird es in Zukunft gehen.
Relevante Inhalte bieten all das. Eine Description, die neugierig macht, ein Text, der fesselt – und das auch länger als 2,5 Minuten –, weiterführende Links, die zum Vertiefen einladen – alles eingebettet in eine klare Struktur, durch die auch umfangreiche Inhalte gut aufgenommen werden können.

Positionierung = Relevanz

Suchanfragen werden präziser und semantischer, der Nutzer verwendet keine reinen Schlagworte mehr. Entsprechend ist es schon beim Erstellen einer (neuen) Seite wichtig, sich zu überlegen, was man eigentlich bieten will. Wandern im Sommer, Skifahren im Winter ist nicht mehr genug. Der Kunde sucht das ganzheitliche Erleben, das Besondere. Dann spielt auch der Preis keine Rolle und die Konkurrenz im Ranking ist auch kleiner. Wer für seine Zielgruppe relevante Inhalte anbietet, der wird sich leicht tun, bei Google vorne zu landen. Auch ohne Adwords.

Mit Content Marketing den Kunden noch vor der Kaufentscheidung erreichen

Da SEO ja rein passiv ist und darauf baut, dass Inhalte, die ich heute einstelle in 6–8 Wochen von Google indiziert werden und dann auffindbar sind, erreicht man hier den Kunden erst in der „Search“-Phase seiner Customer Journey. Da hat er aber schon ungefähr entschieden was er will und sieht sich nur noch die für ihn relevanten Infos an (oder man optimiert bewusst falsch, ist dann aber eben nicht mehr relevant und wird den Besucher in den 4–8s, die man auf seiner Seite hat, sicherlich nicht umstimmen).

Mit dem richtigen Inhalt, in Verbindung mit der richtigen Distribution, erreicht man den Käufer aber schon davor, in seiner „Inspiration“-Phase. Und dort ist er noch offen und lässt sich in eine bestimmte Richtung lenken.

Wir sind gespannt, was die Zukunft bringt. Aktuell heißt sie „Content, Content über alles“.

 

 

Sie möchten auch gerne mit Ihren Inhalten schon vor der Suche Ihre neuen potentiellen Kunden erreichen? Gerne erarbeiten wir mit Ihnen einen individuellen Inhalts- und Distributionsplan. Schreiben Sie uns!