skip to Main Content
+39 0471 095 237
7 TIPPS FÜR HOTELS AUF INSTAGRAM

7 TIPPS FÜR HOTELS AUF INSTAGRAM

WENN EIN BILD MEHR SAGT, ALS 1.000 WORTE - INSTAGRAM STRATEGIEN FÜR DEN TOURISMUS

Wir haben in der Vergangenheit bereits über Instagram berichtet, einen der größeren Einkäufe Facebooks der jüngeren Vergangenheit und inzwischen fest in die Werbe- und Vermarktungswelt des großen Bruders integriert. Und mit 400.000.000 Nutzern ist die kleine Schwester außerdem definitiv den Kinderschuhen entwachsen.

FRÜHER HUI, HEUTE…IMMER NOCH HUI…ABER ANSPRUCHSVOLLER

Man lobte die große Reichweite der eingestellten Bilder, man schwelgte in hohen Engagement-Werten und jeder Marketer, dem Facebook zu teuer wurde (bzw. zu kompliziert) empfahl seinen Kunden den Weg ins Foto-Netzwerk.

Doch getreu dem Motto „Marketers ruin everything“ sind mit dem Run auf Instagram auch hier die Zeiten härter geworden. Mehr User bedeuten mehr Inhalte und mehr Konkurrenz. Für den Erfolg abseits braucht es also auch hier eine klare Strategie und top Inhalte.

7 TIPPS FÜR EINE ERFOLGREICHE INSTAGRAM STRATEGIE FÜR HOTELS

0. Setup

Eigentlich selbstverständlich, trotzdem nochmal zusammengefasst: erstellen Sie einen soliden, seriösen Account. Achten Sie auf einen klar zum Betrieb zugehörigen Nutzernamen und ein gutes Profilbild. Erklären Sie in Ihrem Text, wer Sie sind und warum man Ihnen folgen sollte.

1. Achten Sie auf Qualität

Das betrifft die Inhalte genauso wie die Follower. Die Fotos sollten alle TOP sein. Das ist bei Instagram noch viel wichtiger als bei Facebook. Ignorieren Sie die üblichen „wie ich meine ersten 1.000 Follower bekam“ Guides. Die sind VIELLEICHT gut für Masse, wer aber mit Instagram Geld verdienen will, der braucht Klasse. Leben Sie damit, dass der Erfolg eine Weile auf sich warten lassen wird. Veröffentlichen Sie nur hochwertige Bilder und Videos. Nutzen Sie Filter und Bildbearbeitungs-Software wie bspw. Snapseed für maximalen Effekt. Ein paar Tipps für die allgemeine Bildkomposition haben wir hier für Sie zusammen gestellt.

2. Posten Sie sehr häufig

Wer gesehen und geliked werden will, der braucht nicht nur hochwertigen Inhalt – er braucht auch viel davon. Top Marken veröffentlichen 8-10 Beiträge pro Tag. Keine Angst: das müssen Sie nicht nach machen, aber 1x täglich sollte schon sein. Legen Sie mögliche Motive fest und sorgen Sie für reichlich Nachschub! Keine Angst: als Hotel in Südtirol sollte dank Traumpanorama kein Mangel daran bestehen.

3. Vermeiden Sie Hashtag-Spam

Auch wenn bis zu 30 Hashtags möglich sind: nutzen Sie nur wirklich relevante und nicht mehr als 3-5. Übermäßige Nutzung lässt einen Beitrag schnell unprofessionell und bemüht wirken. Schreiben Sie einen KURZEN Text dazu.

4. Sprache wählen

Mehrsprachige Inhalte sind auf Instagram nicht möglich. Bleibt also nur, eine Nachricht und DE&IT&EN zu veröffentlichen (dann wird’s aber vermutlich zu lang), oder sich einfach auf eine Sprache zu beschränken. Viele Profile und Marken nutzen Englisch. Wenn man aber beispielsweise nur die deutschsprachige Zielgruppe im Fokus hat, dann kann man seine Texte auch in dieser Sprache verfassen.

5. Social sein

Bei Instagram dreht sich alles um Hashtags. Prüfen Sie vor jeder Veröffentlichung, welche Hashtags gerade im Trend liegen und überlegen Sie, ob Ihre Inhalte hier relevant sein können. Schaffen Sie Ihre eigenen (einzigartigen!) Trends und suchen Sie regelmäßig, wer sonst diese Begriffe übernimmt. Bedanken Sie sich mit einem Like dafür und teilen Sie gute Inhalte zu Ihren Themen. Folgen Sie allen für Sie relevanten Organisationen und Betrieben (Lieferanten, Tourismusvereinen) und wenn Sie können auch Ihren Gästen. Je mehr Sie sich verbinden, um so besser werden Ihre Inhalte wahrgenommen.

6. Über den Tellerrand schauen

Werben Sie für Instagram auch außerhalb von Instagram. Wie wäre ein Hinweis auf der Panorama-Dachterrasse, dass Sie sich über eine Veröffentlichung des Urlaubsfotos mit unter #Betriebsname #bestUrlaubEver (oder so ähnlich) freuen würden? Und haben Sie schon im Newsletter und auf Facebook erwähnt, dass Sie auch ein Instagram-Konto haben?

7. Anders sein

Es macht keinen Sinn, dieselben Inhalte auf Facebook, Google+ UND Instagram einzustellen. Überlegen Sie sich für alle Kanäle eigene Schwerpunkte und Themen. Wenn Sie z.B. auf ein neues Angebot Hinweisen möchten, präsentieren Sie es je nach Kanal auf die zur Zielgruppe passende Art.

WERBUNG

Organische Reichweite ist gut, kontrolliert gekaufte hingegen ist besser. Es stehen nicht nur mehr Formate zur Verfügung, sondern außerdem auch mehr Möglichkeiten – z.B. Links. Sehen Sie deshalb gleich zu Anfang ein entsprechendes Budget für Instagram vor und nutzen Sie die Verbindung von Facebook und Instagram für übergreifende Werbeformate.

DEN ÜBERBLICK BEHALTEN

Und wer sich schwer tut, neben seinem Tagesgeschäft auch noch über effektive Content-Strategien und Werbekampagnen nachzusinnen, dem kann sicherlich ein externer Profi dabei helfen. Sprechen Sie mit uns, wir zeigen Ihnen Ihren optimalen Weg.

Back To Top