skip to Main Content
+39 0471 095 237
Das Wundervolle Talent Der Sprachwandler

Das wundervolle Talent der Sprachwandler

3 Tipps für eine gute Übersetzung

Was muss man können, um ansprechende Werbetexte zu übersetzen? Wer glaubt, es reicht, zweisprachig zu sein, für den haben wir schlechte Nachrichten.
Logisch: Eine gute Kenntnis beider Sprachen hilft ungemein – aber beim Übersetzen eines Textes von einer in eine andere Sprache, spielen noch viele weitere Faktoren eine Rolle. Das Wissen um die Ausgangs- und Zielkultur ist für den Prozess der Übersetzung beispielsweise von wesentlicher Bedeutung.
Zudem benötigt ein guter Übersetzer viel Feingefühl, um zu verstehen, wie man das Interesse der Leser weckt und was sie überrascht, langweilt oder inspiriert.

Es braucht viel Fantasie, damit die Leser sich den Text mit geschlossenen Augen auch vorstellen können: Den Geruch der Wiese riechen, die Frische des alpinen Windes auf der eigenen Haut spüren. Worte sind nicht einfach nur Buchstaben – Worte sind ein Mittel, eine neue Welt zu schaffen.

Folgend haben wir für Sprachtalentierte, die in die Welt der Übersetzung eintauchen möchten, drei Tipps, wie man Werbetexte am besten in eine andere Sprache überträgt.

#1 Sei fantasievoll beim Titel!

Je fantasievoller und kulturbezogener der Titel der Originalverfassung, desto mehr kannst du mit diesem auch in der Zielsprache experimentieren. Warum nicht mal Bezug nehmen auf Lieder, Redewendungen, bekannte Zitate oder Ausschnitte berühmter Gedichte? Das schafft Authentizität und der Leser versteht sofort, dass der Text nicht einfach nur übersetzt, sondern tatsächlich für ihn geschrieben worden ist. Das bringt Glaubwürdigkeit! Denn das größte Kompliment für einen Übersetzer ist es, gesagt zu bekommen, dass sich der Text nicht wie eine Übersetzung liest.

#2 Denke anders!

Um einen authentischen Text zu verfassen, sollte nicht 1:1 – also wortwörtlich – übersetzt werden. So kann eine Reihe von Substantiven zum Beispiel mit verschiedenen Adjektiven oder Verben übersetzt werden, vor allem bei Sprachen, die sich vom Satzbau her stark unterscheiden. Wer sprachliche Bilder wiedergeben möchte, der muss sich ins Zielpublikum hinein denken, denn, wie Wilhelm vom Humboldt schon sagte: „Jeder Sprache liegt eine eigene Weltansicht zugrunde.“ Es gilt, nach Bildern zu suchen, die beim Lesen des übersetzten Textes dieselben Emotionen wecken, wie in der Originalfassung. Die Kunst des Übersetzens ist keine Mathematik, sondern ähnelt vielmehr der Malerei oder der Musik!

#3 Achte auf die Form!

Sprachbegabung, das Spiel mit Worten und Fantasie wurden schon erwähnt. Doch etwas ganz Wesentliches fehlt noch und ist eigentlich kein wirklicher Tipp, sondern eine Selbstverständlichkeit: Grammatik und Rechtschreibung. Immerhin sind sie das Fundament der Sprache und selbst die schönste Übersetzung leidet darunter, wenn sie voller Fehler ist. Zur Zeit oder zurzeit? Radfahren oder Rad fahren? Alptraum oder Albtraum? Der Duden ist dein Freund.
Zum Schluss noch eine Feinheit, die besonders in der deutschen Sprache oft für Verwirrung sorgt, aber von großer Bedeutung ist: die Kommasetzung! Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Denn es macht einen großen Unterschied, ob du schreibst: „Auftraggeber sagen, Übersetzer haben es gut“ oder „Auftraggeber, sagen Übersetzer, haben es gut“.

In diesem Sinne, fröhliches Übersetzen!

PS: Bei clicktext arbeiten übrigens ausschließlich muttersprachliche und diplomierte Übersetzer, die beide Sprachen perfekt beherrschen und deswegen in der Lage sind, die von uns aufgeführten Tipps auch vollständig umzusetzen. Außerdem werden alle Übersetzungen anschließend von einem zweiten Übersetzer nochmals kontrolliert. So können wir qualitativ hochwertige Ergebnisse garantieren!

Back To Top